Jan 24, 2019
38 Views
Kommentare deaktiviert für Basel I, II, III – Kapital – Kreditrisiko/Kreditvergabe: Capital Requirements Directive (CRD) – Buch gebraucht kaufen
0 0

Basel I, II, III – Kapital – Kreditrisiko/Kreditvergabe: Capital Requirements Directive (CRD) – Buch gebraucht kaufen

Written by

Basel I, II, III – Kapital – Kreditrisiko/Kreditvergabe: Capital Requirements Directive (CRD) – Buch gebraucht kaufen

Basel I, II, III – Kapital – Kreditrisiko/Kreditvergabe: Capital Requirements Directive (CRD) – Buch gebraucht kaufen

Verkäufer-Bewertung: 99,4% positiv (13267 Bewertungen)
dieses Buch wurde bereits 7 mal aufgerufen
Preis: 23,32 € (34,50) *

versandkostenfrei
gebrauchtes Buch

 
Dieses Bild ist kein Original-Foto des angebotenen Exemplares. Abweichungen sind möglich.

* Inkl. Mwst. Durchgestrichener Preis ist der in Deutschland einheitlich gebundene Preis für ein neues Exemplar der aktuellsten Auflage mit der ISBN 9783732290604.

Autor/in: Heinz Duthel
Titel:

Basel I, II, III – Kapital – Kreditrisiko/Kreditvergabe: Capital Requirements Directive (CRD)

ISBN:

9783732290604

(ISBN-10: 3732290603)

Seiten: 416
Gewicht: 540 g
Verlag:

Books on Demand

Erschienen: 01.01.2013
Einband: Taschenbuch
Sprache: Deutsch
Zustand: leichte Gebrauchsspuren
Beschreibung: Gebraucht – Sehr gut SG. -Ungelesenes Mängelexemplar, gestempelt, mit leichten Lagerspuren, Versand per Büchersendung – Durch die aktuell gültige Eigenkapitalvereinbarung wird die Kreditvergabepraxis der Banken limitiert. Das maximale Volumen der Ausleihungen wird dabei mit dem verfügbaren Eigenkapital verknüpft. Grob gesehen wird das Eigenkapital einer Bank in zwei Klassen unterteilt: 1. Aktienkapital und einbehaltene Gewinne bzw. Gewinnrücklagen 2. Zusätzliche interne und externe Ressourcen der Bank (Ergänzungskapital; Langfristige Verbindlichkeiten, best. Rückstellungen) Die Regelungen sehen vor, dass Banken im Verhältnis zu ihren risikogewichteten Aktiva mindestens 8 % Eigenkapital halten müssen. Die Aktiva werden dabei je nach Risikogehalt unterschiedlich gemessen, außerdem muss das Eigenkapital mindestens zur Hälfte aus Kapital der Klasse 1 bestehen. Die Forderungen werden in vier Risikogewichte eingeteilt, abhängig von der Schuldnerkategorie. Risikogewicht in % 0 20 50 100 Schuldnerkategorie OECD Länder, cash OECD Bank, öffentliche Einrichtung ungesicherte (Wohnbau)Hypotheken alle anderen Forderungen Unternehmen und Privatkunden Die erforderliche Eigenkapitalunterlegung berechnet sich demzufolge: Erforderliche Eigenkapitalunterlegung = Forderungssumme x Risikogewicht x 8 % Eine wichtige Änderung fand 1996 statt, als die Eigenkapitalvereinbarung um das Marktrisiko ergänzt wurde. Berücksichtigt werden Zinsänderungen- und Aktienkursrisiko im Handelsbuch; Fremdwährungs- und Rohstoffrisiko im Gesamten Institut. Es wurden zwei Methoden zur Bemessung des Marktrisikos definiert, eine Standardmethode sowie ein auf internen, stochastischen Modellen beruhender Ansatz. Kritik An Basel I wird kritisiert, dass Methoden zur Minderung des Risikos nicht berücksichtigt werden und die Differenzierung des Kreditrisikos nur unzureichend erfolgt. Diese Kritik führte zur Neuaufnahme der Verhandlungen 1999, und zur neuen Basler Eigenkapitalvereinbarung Basel II. –
Angebot vom: 24.01.2019
Bestell-Nr.: INF1000316495

Lieferzeit: 3-5 Tage *

Sofort bestellen | Anfragen | In den Warenkorb

 

Article Tags:
Article Categories:
bestseller

Comments are closed.

54499 Besucher online
54499 Gäste, 0 Mitglied(er)
Jederzeit: 54499 um/am 02-22-2019 05:20 pm
Meiste Besucher heute: 54499 um/am 05:20 pm
Diesen Monat: 54499 um/am 02-22-2019 05:20 pm
Dieses Jahr: 54499 um/am 02-22-2019 05:20 pm