Dez 31, 2018
14 Views
Kommentare deaktiviert für Harold Sherman
0 0

Harold Sherman

Written by

Harold Morrow Sherman (* 13. Juli 1898 in Traverse City, Michigan; † 19. August 1987 in Mountain View, Arkansas) war ein US-amerikanischer Schriftsteller.[1] Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten] Nach einem kurzen Studium an der University of Michigan ließ Harold Sherman sich in Detroit nieder, um für die Ford Motor Company zu arbeiten. Er heiratete…

Harold Morrow Sherman (* 13. Juli 1898 in Traverse City, Michigan; † 19. August 1987 in Mountain View, Arkansas) war ein US-amerikanischer Schriftsteller.[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem kurzen Studium an der University of Michigan ließ Harold Sherman sich in Detroit nieder, um für die Ford Motor Company zu arbeiten. Er heiratete 1920 Martha Bain, mit der er zwei Töchter Mary and Marcia hatte. Ab 1921 arbeitete er als Reporter für die Zeitung The Marion Chronicle in Indiana. 1924 zog Sherman nach New York City, wo zwei seiner Stücke am Broadway aufgeführt wurden. In New York schrieb er auch Jugendromane über Sport und Abenteuer, darunter die erfolgreiche Reihe Tahara.[2] Die 1950er und frühen 1960er Jahre lebte Sherman in Hollywood, wo er als Drehbuchautor für Fernsehproduktionen und Spielfilme tätig war. So schrieb er das Drehbuch zum Film Die Abenteuer Mark Twains, der 1944 unter der Regie von Irving Rapper entstand.

Eines der bevorzugten Interessengebiete Shermans war die Parapsychologie. Er schrieb zahlreiche Bücher über Themen wie außersinnliche Wahrnehmung, Geistheilung und Fragen über das Jenseits. 1937 und 1938 nahm Sherman mit Sir Hubert Wilkins, als dieser sich in der Arktis aufhielt, Aufsehen erregende Experimente zur Telepathie vor.[3] Sherman arbeitete auch mit Autoren der Neugeist-Bewegung wie Claude Bristol zusammen. Unter seinen Veröffentlichungen finden sich hunderte Bücher. Sein literarischer Nachlass wird im Archiv der University of Central Arkansas verwahrt.[4]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur von und über Harold Sherman im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek

Sachbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Your Key to Happiness (1935)
  • Thoughts through Space (mit Sir Hubert Wilkins) (1942)
  • Your Key to Married Happiness (1944)
  • Your Key to Youth Problems (1945)
  • Your Key to Romance (1948)
  • You Live After Death (1949)
  • You Can Stop Drinking (1950)
  • Know Your Own Mind (1953)
  • Adventures in Thinking (1956)
  • How To Turn Failure into Success (1958)
  • How to Use the Power of Prayer (1958)
  • How To Make ESP Work For You (1964)
  • How to Solve Mysteries of Your Mind and Soul (1965)
  • Wonder Healers of the Philippines (1967)
  • Your Mysterious Powers of ESP (1969)
  • How to Foresee and Control Your Future (1970)
  • How to Take Yourself Apart and Put Yourself Back Together Again (1971)
  • You Can Communicate with the Unseen World (1974)
  • How to Know What to Believe (1976)
  • How to Picture What You Want (1978)
  • The Dead Are Alive! (1981)
  • Die Kraft des Mentaltrainings. München Verlag Peter Erd 1990, ISBN 3-8138-0176-4

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cameron McBain, Backwoodsman (1927)
  • Over the Line (1929)
  • Ding Palmer, Air Detective (1930)
  • The Land of Monsters (1931)
  • It’s a Pass! (1931)
  • Strike Him Out (1931)
  • Let Freedom Ring! (1932)
  • Interference (1932)
  • Under the Basket (1932)
  • Down the Ice (1932)
  • Double Play (1932)
  • The Tennis Terror (1932)
  • Captain of the Eleven (1933)
  • The Green Man (1946)
  • All Aboard for the Moon (1947)
  • The Green Man Returns (1947)
  • Call of the Land (1948)
  • This Way to Heaven (1948)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daten und Biografie nach Brooks Blevins: Hill Folks. A History of Arkansas Ozarkers & Their Image. University of North Carolina Preyy 2002, S. 219–247
  2. Tahara Among the African Tribes (1933), Tahara: Boy King of the Desert (1933), Tahara: Boy Mystic of India (1933), Tahara in the Land of the Yucatan (1933)
  3. Harold Sherman und Hubert Wilkins: Sendestation Mensch: Telepathie auf dem Prüfstand. Düsseldorf 1974 (ISBN 9783430183994), S. 76–77
  4. Harold M. Sherman Collection der University of Central Arkansas

Article Tags:
·
Article Categories:
Allgemein · Harold · Sherman

Comments are closed.

51061 Besucher online
51061 Gäste, 0 Mitglied(er)
Jederzeit: 51061 um/am 01-20-2019 10:00 pm
Meiste Besucher heute: 51061 um/am 10:00 pm
Diesen Monat: 51061 um/am 01-20-2019 10:00 pm
Dieses Jahr: 51061 um/am 01-20-2019 10:00 pm
%d Bloggern gefällt das: